Im Rahmen des Neujahrsempfangs am 10.01.2020 erfolgte der offizielle Rollout von Crossiety in der 13.093 Einwohner starken Kommune St. Georgen. Seit 2017 haben sich die Verantwortlichen in St. Georgen unterstützt durch benachbarte Hochschule Furtwangen (HFU) und als Teil des Forschungsprojekt EIKI schon intensiv um die digitale Vernetzung bemüht.

Vor der Entscheidung für Crossiety wurden verschiedene kostenlose sowie kostenpflichtige Plattformen analysiert. Insbesondere die bei Crossiety gegebene Projektbegleitung durch das Community Management, die Nutzungsmöglichkeiten webbasiert oder als App, die tollen Funktionen in der Gruppenbildung sowie die konsequente Weiterentwicklung der Kommunikationslösung überzeugten das Projektteam in St. Georgen. Mittlerweile sind über 3.400 Bad Dürrheimer Bürger*innen miteinander vernetzt und tauschen sich in über 320 erstellten offenen und geschlossenen Gruppen aus. Private Gruppen sind nur für die jeweiligen Mitglieder sichtbar (Stand: Dezember 2020).

Die Plattform ist für Einwohnerinnen und Einwohner, Vereine, Institutionen und Gewerbe von St. Georgen zugänglich und vereinfacht die Kommunikation in der Stadt, in Gruppen und für Einwohnerinnen und Einwohner untereinander. Dadurch soll die lokale Vernetzung sowie der persönliche Austausch gefördert werden, wodurch das physische Stadtleben nachhaltig gestärkt werden kann.

Zum digitalen Dorfplatz

Share This